Nachhaltige Beschaffung

online

LG-Nr.

2102-8832

Datum

21.09.2021

Zeit

10:00 - 16:00 Uhr

Beschreibung

Ziel

Vermittelt werden

  • Standards zur Einhaltung der unternehmerischen Sorgfaltspflicht entlang der Lieferketten
  • Entwicklung einer Beschaffungsstrategie
  • Instrumente und Abläufe, um Nachhaltigkeitsstandards in der vor- und nachgelagerten Lieferkette umzusetzen

Hintergrund

Der Handlungsdruck zum „nachhaltigen Wirtschaften“ und zur Achtung von Sorgfaltspflichten entlang von Lieferbeziehungen wird zunehmend größer. Die Berichtspflicht soll sukzessive ausgeweitet werden. Dazu wird zurzeit ein EU-Vorschlag zur Überarbeitung der Richtlinie über die Berichterstattung nichtfinanzieller Informationen (NFRD) diskutiert, der eine Ausweitung der Berichtspflicht auf alle börsennotierten EU-Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten bei einer bestimmten Bilanzsumme bzw. Nettoumsatzerlös beinhaltet.

Mit einem nachhaltig ausgerichteten strukturierten Lieferkettenmanagement soll sichergestellt werden, dass Produkte und Dienstleistungen auf allen Wertschöpfungsstufen unter sozial- und umweltverträglichen Bedingungen entstanden sind. Betrachtet werden Umwelt-, Arbeitnehmer- und Sozialbelange, die Achtung der Menschenrechte sowie die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

Das Lieferkettenmanagement ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie eines Unternehmens. Eine Schlüsselposition hat hier der Einkauf.  Er muss bei der Einhaltung der Sorgfaltspflichten durch die verschiedenen Abteilungen und das obere Management unterstützt werden.

Für Zulieferer von börsennotierten und damit CSR-berichtspflichtigen Unternehmen bietet sich die Chance, sich gezielt zu positionieren. Zusätzlich wird die Versorgungssicherheit gestärkt und das Haftungnsrisiko gesenkt.

Inhalte

Rechtlicher Rahmen, u.a.

  • EU-Richtlinie zur nichtfinanziellen Berichterstattung (EU-Richtlinie 2014/95/EU)
  • Corporate Sustainability Reporting Directive (CSR)
  • Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten zur Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen in Lieferketten  /Lieferkettengesetz
  • Due Diligence

Erfassung der Ausgangslage

  • Analyse des Beschaffungsmanagements
  • Lieferkettenanalyse: soziale und ökologische Risiken entlang der Lieferkette
  • Risikobewertung entlang der Wertschöpfungskette, Länder- und Branchenrisiken
  • relevante Standards

Entwicklung einer Beschaffungsstrategie

  • Unternehmensleitbild und -politik entwickeln und
  • Verhaltenskodex/Code of Conduct definieren

Maßnahmen

  • Produktbewertung
  • Selbsterklärung der Zulieferer
  • Lieferantenbewertung
  • Risikobasierte Maßnahmendefinition

Einhaltung der Maßnahmen, z. B.

  • Lieferantenvereinbarungen
  • Audits

Kennzahlen (KPIs) entwickeln

Kommunikation im Nachhaltigkeitsbericht/CSR-Bericht am Beispiel des Deutschen Nachhaltigkeitskodex DNK sowie der Global Reporting Initiative GRI4

Nachhaltigkeitsmanagement

Teilnehmerkreis

Führungskräfte aus dem Top-Management, dem strategischen Einkauf, Controller, Produktionsleiter, Marketingleiter sowie Umweltbeauftragte, Nachhaltigkeitsmanager

Ort

Online-Seminar
veranstaltet von:
AGIMUS GmbH
38122 Braunschweig

Preis

Frühbucher Bruttopreis Frühbucher Nettopreis
593,51 € inkl. 19% Mehrwertsteuer
(Preis gültig und buchbar bis 27.07.2021)
498,75 €
(Preis gültig und buchbar bis 27.07.2021)
Bruttopreis Nettopreis
624,75 € inkl. 19% Mehrwertsteuer 525,00 €

Anmeldung

Bilder


AGIMUS - In 3 Minuten

Lassen Sie in diesem Trailer die Leistungen und Nutzen, sowie Meilensteine der AGIMUS-Chronik an sich vorüberziehen. Film ansehen

Seminare

Wir bieten eine breite Palette an Fortbildungen und Seminaren. In unseren Räumen, online und bei Ihnen. Zur Seminarübersicht

Buchempfehlung

„Was jede Führungskraft über Green Economy und nachhaltige Entwicklung wissen sollte.“ von Dr. Ralf Utermöhlen. Mehr zum Buch

Grünes Relief einer Landschaft